Zitat aus dem Roman Novemberkönig: „Nicht Yvan war der Geist, sondern Foremar Manor selbst”; Lily Magdalen: Novemberkönig – Eine Erzählung in sieben Mondphasen
Allgemein,  Geschrieben.,  Novemberkönig

Foremar Manor: Mit einem Namen schließt sich der Kreis

Eines der ersten Elemente, die für den Novemberkönig-Plot feststanden, war das scheinbar verfallene, scheinbar verlassene viktorianische Herrenhaus im Wald (klassisches Element einer Gothic Novel) – zumindest, dass es im Roman vorkommt und mit welcher Rolle. Einen Namen hatte die Villa, heute als Foremar Manor sogar im Klappentext verewigt, lange nicht. Brauchte sie vor dem Schreibprozess auch noch nicht.

Dann kam der November 2017, und mit ihm der NaNoWriMo: 50.000 Wörter in einem Monat, 1.667 Wörter am Tag, der Novemberkönig „als kleines Zwischenprojekt” … Der Schlüssel dazu, den NaNo auch nur ansatzweise zu schaffen, ist: schreiben, schreiben, schreiben. Sich auf keinen Fall mit Nebensächlichkeiten aufhalten. 

Namensfindung wäre so eine Nebensächlichkeit.

„The great Foremar Manor henceforward forever stood empty” *

So singt Asp im Intro des Songs „The Mysterious Vanishing of the Foremar Family” (erschienen auf dem Album fremd, ASP, 2011), angelegt als musikalische Gothic-Novel-Kurzgeschichte. Er erzählt darin vom mysteriösen Verschwinden eben jener Familie aus ihrem stattlichen Herrenhaus, das seitdem leersteht.

Ich fürchte, ich ließ mich von dem Untertitel dieses wundervollen Songs in die Irre führen. „A Real Gothic Tale”, lautet er. Also, so dachte ich, musste dem Lied eine Kern an Wahrheit zugrundeliegen. Oder zumindest eine Legende, die sich durch die letzten Jahrzehnte und vielleicht sogar Jahrhunderte rankt. Eine alte Geschichte, der nachzuspüren sich lohnen würde – und deren Stoff in einer eigenen Version zu verwenden demnach kein Problem darstellen sollte.

Man hält sich nicht lange auf mit der Suche nach einem richtigen Namen im NaNoWriMo und „Foremar Manor“ eignete sich durchaus als Platzhaltername … Ich wollte ihn jedoch nur so lange stehenlassen, bis ich entweder einen eigenen, passenden gefunden oder durch Recherche den Legendenstoff um die verschwundene Familie Foremar ergründet und als Grundlage für eine eigene Adaption für geeignet befunden haben würde.

„Es war einmal ein Dorf im böhmischen Wald, das war verflucht.” **

Nichts von beidem geschah. Wie Geschichten nun einmal sind, haben sie einen eigenen Willen. Die Figuren und die Villa weigerten sich standhaft, sich von mir einen anderen Namen geben zu lassen. Und bei der Recherche nach der vermeintlich wahren Schauergeschichte um die verschwundene Familie Foremar biss ich mir die Zähne aus. Es gab keine Legende, keine Geistergeschichten. Nichts. Immer nur der Song von ASP.

Puh. Ein leerstehendes Herrenhaus, die namensgebende Familie verschwunden, sodass im Pub Geistergeschichten darüber erzählt und Lieder darüber gesungen werden. Der Novemberkönig ist nicht so angelegt, aber wer die „Geschichte zum Song” da hineinlesen möchte, der wird sie im Buch auch zweifelsohne finden. Ich musste also einsehen: Den Namen durften die Villa und die Charaktere nur behalten, wenn ich als Autorin ihn behalten darf. Foremar Manor, das sind nicht meine Worte, es sind Asps. 

Ich ließ mir also lange bis über das Wort „Ende” unter der Rohfassung hinaus die Option offen, die Familie Foremar noch einmal umzubenennen. Letztendlich den gesamten Schauplatz zu verlegen. 

Außer …

„Lieber Asp, ich hätte da mal eine Frage …”

Wenn der Urheber des Songs mir die Erlaubnis geben würde, den Namen zu verwenden, sollte das doch kein Problem sein …?

Fragen kostet nichts, richtig? Nur Nerven und ein paar schlaflose Nächte. Und ein paar Stunden Arbeit, die ich in eine möglichst professionelle (und hoffentlich sympathische) Anfrage steckte. Und ein bisschen Anlaufnehmen.

Jetzt war mein Timing für diese Anfrage denkbar schlecht und im Nachhinein muss ich schon ein wenig über mich schmunzeln bei dem Gedanken. Mitten in den Vorbereitungen einer neuen Album-Veröffentlichung hat vermutlich alles Priorität, nur nicht die Anfrage einer unbekannten Autorin. Also hörte ich eine ganze Weile lang nichts.

Die erlösende Antwort kam erst drei Monate später an einem kühlen Dezembertag, auf tapferes Nachhaken meinerseits und durch Vermittlung durch die wunderbare Hilda aus dem ASP-Team, mit der ich in einem anderen Zusammenhang ein halbes Jahr zuvor ein paar Mails ausgetauscht hatte. (Ein dickes Dankeschön an dieser Stelle noch einmal!)

„Liebe Lily, hier nun also Asps Antwort an dich.”

Was raste mein Herz, als ich diese Antwort öffnete, auf dem Parkplatz eines Drogeriemarktes im Auto sitzend. Der erste Satz ließ mich die Luft anhalten, ich rechnete schon mit einem Nein. Doch die wenigen freundlichen Zeilen machten aus dieser E-Mail ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk: Foremar Manor durfte bleiben. Ich hatte es Schwarz auf Weiß von Asp persönlich. Um Erwähnung bat er noch, falls es zu einer Veröffentlichung käme, „irgendwo und ganz klein”. Eine Selbstverständlichkeit (man werfe an dieser Stelle einen Blick ins Impressum des Novemberkönigs)!

Zu meiner Recherchefrage: Ja, da bin ich dem teuflischen Untertitel wohl auf den Leim gegangen. Den Namen Foremar hat Asp sich ausgedacht, ein Kunstwort, das ein wenig mit seinem Klang spielt. Und die „Real Gothic Tale” um die verschwundene Familie Foremar, die das Lied erzählt, ist nichts als Fiktion.

[Was Yvan wohl dazu sagen würde?]

„Geschichten überleben, wenn sie wie die Raben fliegen …” ***

Die Geschichte ist weitergezogen, von einer musikalischen „Real Gothic Tale” in eine schriftliche „Erzählung in sieben Mondphasen” – über den Umweg eines Platzhalternamens.

Mit dem Wort „Novemberkönig” fing es an, mit dem Namen „Foremar Manor”, den ich mit freundlicher Erlaubnis von Asp Spreng für meine Geschichte verwenden darf, schließt sich der Kreis.

Der Novemberkönig ist nicht gedacht als „Geschichte zum Song”. War er nie. Ich möchte die Verwendung des Namens Foremar als literarische Verneigung in Richtung eines von mir sehr verehrten Geschichtenerzählers und Autors sehen. Und bin voller Demut und Dankbarkeit dabei.


* The Mysterious Vanishing of the Foremar Family, ASP, fremd, 2011
** Novemberkönig, S. 261
*** Der Letzte (Krabat Reprise), ASP, Zaubererbruder Live & Extended, 2019

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.